Marie Lys

Foto: Marie Lys, Sopran
© Clive Barda

Die Schweizer Sopranistin Marie Lys ist im Opern- und Konzertfach sowie mit Liederabenden in ganz Europa zu Gast. Die Gewinnerin des Concours International de Belcanto Vincenzo Bellini 2017 arbeitete mit Dirigenten wie Michel Corboz, Laurence Cummings, Daniel Reuss, Sigiswald Kuijken und Guillaume Tourniaire und war zu Gast bei zahlreichen Festivals wie etwa in Ambronay, La Roque d’Anthéron, La Folle Journée und Verbier. Sie gastierte auf den Bühnen von Wigmore Hall, Buckingham Palace und Kings Place (London), in den Opernhäusern von Lausanne, Vichy und Avignon, im Dom zu Pisa, im Centro Cultural de Belém in Lissabon sowie in Tokio im International Forum und der Yomiuri Otemachi Hall.

Auf der Opernbühne sang sie u.a. die Partie der Adelaide (Lotario) bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen, Dalinda (Ariodante) bei den Londno Handel Festival, Asteria (Tamerlano) beim Buxton Festival, Adele (Die Fledermaus unter John Copley), Königin der Nacht (Die Zauberflöte) und Clara (La Vie Parisienne) bei der RCM International Opera School, Eurilla (Orlando Paladino) mit der Opéra de Fribourg, Galatea (Acis and Galatea) mit der Opéra Louise, Nanetta (Falstaff) an der Woodhouse Opera und Lauretta (Gianni Schicchi) beim Festival Les Azuriales. 2011 debütierte sie mit der Partie der Mina in Thierry Besançons Dracula, la Symphonie Inachevée in der Schweiz.

Marie Lys erhielt zahlreiche Preise und Auszeichungen, so etwa 2016 den Michael Normington Preis beim Händel-Gesangswettbewerb, den 1. Preis beim Wettbewerb Lies Askonas, den 2. Preis beim Wettbewerb „Joan Chissell Schumann Lieder Prize“. 2015 gewann sie den 1. Preis beim Wettbewerb „Göttinger Reihe Historischer Musik“ mit dem Abchordis Ensemble, das sie 2011 mitbegründet hat. Ihre erste gemeinsame Aufnahme Stabat Mater erschien 2016 bei Sony DHM. Regelmäßig arbeitet sie mit ihrem Klavierpartner João Araújo, mit dem sie das Duo Dalma gegründet hat. Marie Lys ist Mitglied des britischen Samling Artist Programme und war Stipendiatin der Schweizer Organisation Migros Kulturprozent sowie der Stiftungen Leenaards, Dénéréaz, Colette Mosetti und Friedl Wald, dem Drake Calleja Trust und dem Josephine Baker Trust.

Nach ihrem Bachelor in Musik an der Haute École de Musique de Lausanne (mit Auszeichung für das beste Recital) schloss Marie Lys am Royal College of Music ihr Studium 2014 mit Auszeichung ab. Anschließend war sie Mitglied der International Opera School am Royal College of Musik unter der Leitung von Amanda Roocroft (Diplomabschluss Oper 2016). Ihre Studien vervollständigt sie kontinuierlich bei Rachel Bersier in Neyruz.

Zukünftige Engagements beeinhalten Recitals in der Schweiz mit dem Duo Dalma, Engagements als Cleopatra in Giulio Cesare an der Bury Court Opera (UK), als Lisa in La Sonnambula an der Opéra de Lausanne, Konzerte mit Faurés und Mozarts Requiem unter Michel Corboz, das Deutsche Requiem von Brahms unter Daniel Reuss, Bachs Matthäus-Passion mit Laurence Cummings bei den Händel-Festspielen in London sowie ihr Debüt bei der Casa da Música (Porto) mit dem Orquestra Barocca Casa da Música und Laurence Cummings.

www.marielyssoprano.com

Termine