Michael Feyfar

Foto: Michael Feyfar, Tenor

Michael Feyfar erhielt seine erste gesangliche Ausbildung in der Knabenkantorei Basel. Mit sechzehn Jahren begann er sein Musikstudium in den Fächern Horn bei B. Schneider in Genf und Gesang (als Jungstudent) bei Prof. Frieder Lang an der HMT Bern/Biel. Im Sommer 2003 absolvierte er seinen Abschluss des Gesangsstudiums in Bern. Anschließend begann er ein Aufbaustudium in der Gesangsklasse von Prof. Donald Litaker in Karlsruhe, welches er im Sommer 2005 mit Auszeichnung abschloss. Von 2006 bis 2009 vertiefte er seine Ausbildung in historischer Aufführungspraxis von Barock bis Romantik an der Schola Cantorum Basiliensis bei Prof. Gerd Türk. Weitere Ausbildung erhielt er u.a. bei Prof. Jakob Stämpfli, Hans Peter Blochwitz und Christoph Prégardien.

Seine solistische Tätigkeit hat ihn bereits an einige große Festivals in ganz Europa (u.a. Lufthansa Festival of Baroque Music in London, Residenzwochen München, les pélerinages in Weimar und Hugo-Wolf-Festival Stuttgart) geführt. Besonders gefragt ist er als Evangelist in Bachs Passionen. Sein Repertoire reicht vom Frühbarock (Monteverdi) bis zu den großen klassischen und romantischen Oratorien von Haydn und Beethoven über Mendelssohn und Schumann bis hin zu Dvořák, Rossini und Puccini.

Einen wichtigen Platz in seiner Arbeit nimmt auch das Kunstlied aller Epochen ein. So sang er schon verschiedene Liedprogramme im Konzert, zuletzt Schuberts Winterreise und Janáčeks Tagebuch eines Verschollenen, welches vom SWR aufgenommen wurde.

Weiter tritt er regelmäßig in freien Opernproduktionen auf, etwa in der Uraufführung der Tinguely-Oper La machine rêve im Rahmen der muséiques Basel, in Brittens Kinderoper Der kleine Schornsteinfeger in der Stuttgarter Liederhalle, als Tamino in der Zauberflöte, in Rousseaus Barockoper Le devin du village oder zuletzt als Orphée in Glucks Orphée et Euridice im Rahmen der Barockoper auf Schloss Waldegg, gleichenorts in Die Schöne und das Biest von M. Gretry und in der zeitgenössischen Kammeroper Das Schwarz von G.F. Haas am Lucerne Festival. Am Theater Basel war er als Pane in der Produktion La Calisto, als Bote in Aida und in der TV-Adaption Aida am Rhein sowie als Čekalinskij in Pique Dame zu hören. Bei Konzert Theater Bern war er zuletzt u.a. als Erster Fremder in Der Vetter aus Dingsda, Scaramuccio in Ariadne auf Naxos, Reverend Horace Adams in Peter Grimes sowie als Artémidore in Armide und Tamino in der Zauberflöte auf der Bühne zu erleben.

Michael Feyfar ist Preisträger der Ernst Göhner Stiftung und des Migros Genossenschaftsbundes.

Termine